history

Nach Lämpe und Mais in der Bucheli-Musig gründeten die fünf Fasnächtler Seppi Frey, Robi Peyer, Kurt Jahn, Oski Büenzli und René von Rotz (†) 1969 die Altstadtkanone. Der Name wurde auf Vorschlag Pöldi Häfligers gewählt, und war das Resultat eines ausgedehnten Abends in der Lozärner Altstadt. Für zwei Jahre waren die Altstadtkanone danach als Intrigöre unterwegs.

Weiterlesen …

2019

Seit der Gründung 1969 immer mehr zu Helden geworden schreiben wir auch dieses Jahr Geschichten und Geschichte. Unsere «Helden 69», begleitet von 2 Nummerngirls, sind Carlos Santana, Neil Armstrong, John Lennon, Bert von der Sesamstrasse, Easy Rider Wyatt, Eddie Merckx, Richard Nixon, ZZTop Gibbons, der Jumbo Pilot und natürlich der Altstadtkanonier. Aber halt, da stehen doch 13! Vorjahresgast Andreas Zinsli ergänzt die Kanonen als Vollmitglied. Toppest! Und wer ist das tolle Resultat aus Altstadtkanonier und blondem Nummerngirl? Natürlich Steffi Graf, geboren 1969.

2018

Wir liessen die Beine zappeln, die Korken knallen und den Pesto hüpfen. Wir liessen den Rhythmen der wilden Nächte die wilden Tage folgen. Es gab kein Gestern und kein Morgen, nur das Heute zählte für uns. Und da fieberten die Kanonen im Discotakt und Pizza-Kontakt. SATURDAY NIGHT PIZZA FEVER eben! Und das alles mit Special Guest «Zinz».

2017

Wir Mikadospieler aus dem Westen Jamaikas waren bis heute das wohl bestgehütete Geheimnis der Altstadtkanone. Da konnten sowohl die stabhochspringenden Appenzöller und auch die sportfischenden Südchinesen der letzten Jahre abstinken. Nun waren wir hier - und we did jammin! Wir brachten Ruhe, Lust und Passion ins hektische Lozärner Fasnachtstreiben. Wie wir es geschafft, dass unsere langen Stäbe nicht davonsprangen oder gar brachen? Das bleibt unser Geheimnis!

2016

«I like chinese» -  Der phänomenale Percussionist «Bitschgi» Beat Heer verstärkt die chinesischen Sportfischer vom Fluss Li in Shangzou. Im Gegenzug verzichtet Jonas Amsler darauf, bei feucht kalterm Wetter in feucht kalten Stiefeln feucht kalte Fische zu fangen. Und auch der feucht kalte Saft aus der Astra-Flasche, diesmal mit roter Etikette, fehlt nicht. Zu wärmen vermag er aber auch nicht.

2015

«Jede Appe zöllt» -  also keine Zu- und Abgänge zu vermelden. Keiner sprang so hoch wie wir Appenzeller Stabhochspringer. Deshalb sind wir die wahren Weltmeister. Aber unser Erfolgsgeheimnis bleibt geheim. Vielleicht liegt es ja am Saft aus der Astra-Flasche mit der blauen Altstadtkanone-Etikette.

2014

Und 2014? GiovaCINELLI verlässt uns. Ciao Marc-Angelo – bis zum nächsten Maskenball!

2013

Ausgedünnt – ohne Urs Perlini und Roli Meier – und zugleich komplettiert – Marc «the Bass» van de Giessen stösst neu dazu – mischen die Altstadtkanone 2013 als Wöschwyber die Luzerner Altstadt auf. Kurz und gut: eine Bombensache!

2012

2012 stossen Pius Felder (ex Sörmeler), Marc-Angelo Giovanelli (ex Restaurant Schmitte) und Sandro «Willi» Widmer (ex Potaculum) zur Truppe. Lego besinnt sich auf seine Kernkompetenz als Vereinsmeier. Die Kanonen langweilen sich eine Fasnacht lang gähnend durch die Luzerner Fasnacht – «Yes, we gähn!».

2011

Elf bis zwölf Altstadtkanone ritten an der Fasnacht 2011 auf ihrer Kugel. Der Rest ist Geschichte oder zumindest gut gelogen.